Sunday 26. May 2019

Inhalt:

Chancen für Familien in Bergdörfern

Bildungsprojekte geben indigenen Familien Hoffnung auf ein Leben in Würde und eine bessere Zukunft.

Folgt man den unbefestigten Straßen in der 304 km² großen Gemeinde Joyabaj, erreicht man irgendwann kleine Bergdörfer. So idyllisch die Landschaft anmutet, so hart ist der Alltag der Menschen. Sie leben mehr schlecht als recht von dem, was ihr Stückchen Land hergibt, und müssen vielerorts ohne Elektrizität oder fließendes Wasser auskommen.

 

Dass ein Leben in Würde und Freiheit aber auch für sie möglich ist, spüren die Menschen inzwischen immer deutlicher. Durch das unermüdliche Engagement von SEI SO FREI und der lokalen Partnerorganisation ADICO besuchen schon viele Kinder eine richtige Schule.

 

Schulbau

SEI SO FREI finanziert bereits seit 2005 den Bau von Schulgebäuden und Minisportplätzen. Voraussetzung für eine neue Schule ist, dass die Gemeinde einen Grund zur Verfügung stellt, für die Instandhaltung des Gebäudes aufkommt und durch die öffentliche Hand ausreichend Lehrkräfte zur Verfügung stehen. Die Eltern helfen schließlich beim Bau „ihrer" Schule mit.

 

Schulkleidung und -materialien

Die Kinder erhalten Schulkleidung, Schuhe, Schulmaterial, Hefte und Stifte. Drogenbanden ziehen auch in die entlegenen Regionen, um neue „Mitarbeiter" mit T-Shirts usw. zu werben. Die einheitliche Schulkleidung wird da besonders wichtig. Sie vermittelt den Kindern Zugehörigkeit zu ihrer Schule und wird mit Stolz getragen.

 

Minisportplätze

Die kleinen Sportplätze neben den Schulen ermöglichen den Schülerinnen und Schülern, spielerisch für’s Leben zu lernen. Besonders beliebt sind Fußball, Volleyball und Basketball. Für die Kleinsten gibt es Schaukel und Rutsche. Der Minisportplatz bedeutet für die Kinder, einen Moment lang die Mühsal ihres Alltags und ihre Armut zu vergessen.

 

Sauberes Trinkwasser für Schulen

Der Wasserhahn wird aufgedreht und schon sprudelt das kühle und vor allem saubere Nass heraus. Für die Kinder der SEI SO FREI-Schulen eine große Freude, die sie normalerweise so nicht kennen. Das saubere Trinkwasser beugt vielen Krankheiten vor und ist für eine gesunde Entwicklung der Kinder wesentlich.

 

Stipendien


Besonders begabte und motivierte Jugendliche werden finanziell unterstützt, damit sie nach der 6. Klasse Volksschule weiter zur Schule gehen können. Letztlich sind auch Berufsausbildungen (Buchhaltung, Krankenpflege, Lehrwesen, Automechanik, etc.) möglich und in der Region gefragt. Die Absolventinnen und Absolventen sind in ihren Dörfern große Vorbilder. Durch sie wachsen das Selbstbewusstsein und das Wissen der Jüngeren, dass mit Fleiß und Unterstützung jede und jeder fähig ist, zu lernen.

KMB Newsletter

Aktivitäten, Veranstaltungen, Materialien und Neuigkeiten in der KMB! Jetzt anmelden!

Katholische Männerbewegung der Diözese Linz
A - 4020 Linz, Kapuzinerstraße 84
Tel, +43.732.7610-3461, Fax -3779 E-Mail: kmb@dioezese-linz.at
http://kmb-old.dioezese-linz.at/